Mehr Patente

Endlich mal ein sinnvolles Patent!:

Gestern hat das US-Patentamt den Erfindern Jeff Bezos, Udi Manber, Lawrence Tesler und Jonathan Leblang ein Patent unter anderem auf angepasste 404-Fehlermeldungen von Webservern erteilt.

Quelle: golem.de

2003 wurde das Patent angemeldet, nur blöd, dass der Apache das schon lange vorher beherrschte.

Ich verstoße quasi auf all meinen Seiten gegen dieses Patent, das wird teuer!

Hier seht ihr die Zukunft Gegenwart!:

*Nachtrag*

Allerdings kursiert das neue A9-Patent im Internet gerade unter der Maßgabe, es handele sich im ein Trivialpatent auf angepasste Fehlerseiten auf Serverseite oder HTTP-Redirects. Was immer man von dem Patent halten mag: Da schon im ersten Satz der Patentschrift die Rede von einer Client-Komponete und einem zusätzlichen Server die Rede ist, hat das tatsächlich beschriebene Verfahren mit HTTP-Redirects ganz offensichtlich nichts zu tun.

Quelle: heise.de

Andere nennen das Phishing und das Patent bleibt in meinen Augen trotzdem trivial.

Spam vs Spam

Warum bekämpft man Spam eigentlich mit Spam? Spam funktioniert doch nur, weil es immer wieder ein paar Deppen gibt, die jeden Scheiß den sie per E-Mail bekommen entweder kaufen, glauben oder ausführen. Und wie erreicht man diese Deppen am einfachsten? Genau, per Spam! :D

Ein anfänglicher Kollateralschaden muss natürlich in Kauf genommen werden, da die restlichen 99% ja meist keine Deppen sind. Woran das ganze scheitern könnte, und davon lebt ja auch der Spam, es wachsen beständig neue Deppen nach. :/

Warum ich gerade jetzt drauf komme? In der aktuellen c’t steht, das nur noch jede 10 E-Mail kein Spam ist, dass heißt die anderen 90% sind Deppen-E-Mails, von Volldeppen für Deppen. Traurig, aber wahr. :(

btw: Wem Deppen zu hart klingt, möge es durch DAU ersetzen. Außer im letzten Satz.

AOL goes Jabber

Wenn das nicht mal ein Lichtblick ist, auf heise.de lässt eine AOL-Sprecherin verlauten:

Eine Sprecherin von AOL bestätigte gegenüber heise online die Arbeiten an einem Jabber-Gateway: “In den letzten Jahren haben wir bei AOL daran gearbeitet, unsere Angebote offener zu gestalten und mehr auf Standards aufzubauen. Dazu haben wir mit den Communities von SIP und Jabber zusammengearbeitet.” Die Hoffnungen auf eine baldige Öffnung des Dienstes dämpft die Sprecherin aber: “Unser XMPP-Gateway ist nur ein Ansatz, den wir zur Zeit testen.” Konkrete Pläne das Gateway in den Produktivbetrieb zu nehmen, gebe es bisher nicht.

Ich bin zwar etwas misstrauisch gegenüber AOL, finde den Ansatz aber schon mal sehr gut. Wer sich für Jabber interessiert, kann ja mal hier oder hier nachlesen.

Abzocker im Netz

Diese Angebote wo unbedarften Internetsurfern angebliche “Gratis”-Angebote im Zwei-Jahres-Abo untergejubelt werden, erfreuen sich ja zunehmender Beliebtheit. Das Prozedere ist meist immer das gleiche, man erhält eine E-Mail mit der Begründung:

Sie erhalten diese Email, weil sie sich auf einem unserer Portale angemeldet haben.
Sollten sie unsere Neuigkeiten nicht mehr bekommen wollen, können sie sich hier austragen: …

Und liest dann Texte wie diesen:

Exklusive Nachricht für dich.

Du wurdest in das Nachbarschafts-Netzwerk eingeladen!

Du findest im Netz viele deiner Nachbarn wieder und kannst diese direkt in deine Freundesliste aufnehmen.
Finde nette Leute in deiner Umgebung mit genau deinen Interessen durch unsere wissenschaftliche Matchingfunktion.

Hier klicken um die Suche zu starten:
www. erinnerungs-email. com

Weitere Funktionen des Nachbar-Netzwerkes:
- Direkter Kontakt zu Gleichgesinnten
- Automatische Suche
- Geprüfte Profile
- Anonym und Diskret
- Wissenschaftliche Matchingfunktion

Melde dich jetzt in wenigen Minuten an und schau dich in der Nachbarschaft genauer um!
www. erinnerungs-email .com

Freundliche Grüsse,
Dein Nachbar Online Team

Gleich im ersten Satz eine Lüge, den “exklusiv” ist hier gar nichts, und die E-Mail-Adresse wird von mir gar nicht genutzt, vielleicht sollte man dem Absender mal nach dem Portal fragen wo ich mich angeblich angemeldet habe. Dieser käme dann sicher in Erklärungsnot, würde sich aber über die Verifizierung der E-Mail-Adresse freuen. Also Finger weg von Antworten und dem “Abmelde”-Link!

Die Tricks die hier aber angewandt werden, um eine Anmeldung zu ergattern, finde ich aber schon arg bedenklich. Hier mal ein Screenshot der Seite, die sich zeigt wenn man den Links in der E-Mail folgt, die roten Hervorhebungen sind von mir.

Erinnerungs-mail.com

1. Laut E-Mail wurde ich also “eingeladen” – nur von wem?
2. Im Screenshot kann man lesen, das ich bereits eine Nachricht empfangen habe – wie kann das sein, wo ich doch noch nicht einmal angemeldet bin?
3. Der Preis wird zwar genannt, aber steht irgendwie nicht im Zusammenhang mit dem Formular zum Ausfüllen. Das er in den AGB ebenfalls genannt wird, macht es nicht besser.

Laut Impressum steckt eine Ltd. aus Dubai dahinter, was natürlich ungemein serös wirkt und rechtlich dagegen vorgehen wird sich kaum auszahlen. Die Beträge bzw. der Schaden sind zu gering und der Aufwand viel zu hoch. Aber es kann nicht schaden, oft genug davor zu warnen, darum auch dieser Beitrag hier.